Abonnieren Sie hier Ihren Newsletter

Erosionsschutz / Bodenstabilisation

Kokosgewebe

Kokosfasern bestehen zu ca. 45 % aus Lignin und sind daher sehr dehnbar, fest und langlebig. Neben diesen Eigenschaften sind Kokosfasern auch unempfindlich gegenüber Pilz- und Bakterienbefall. Unser Kokosgewebe wird ausschließlich aus hochwertigen, chemisch unbehandelten Kokosfasern herstellt.  

Aufgrund der hohen Zug- und Reißfestigkeit wird Kokosgewebe als Erosionsschutz insbesondere in Hanglagen eingesetzt. Da es erst nach ca. 3 Jahren verrottet, kann es überall dort eingesetzt, wo die Bepflanzung die Fläche nicht schon im ersten Jahr vollständig bedeckt und damit den Erosionsschutz übernimmt.

Die Maschen des Kokosgewebes bremsen die Fließgeschwindigkeit von abfließendem Oberflächenwasser ab und ermöglichen ein langsames Einsickern der Niederschläge in den Boden. Das Gewebe sollte daher sorgfältig mit Haften befestigt werden, um einen möglichst großflächigen Bodenkontakt zu gewähren und ein Abschlämmen zu verhindern.

Da Kokosgewebe relativ schnell abtrocknet, können die engmaschigen Ausführungen auch zur Ufersicherung eingesetzt werden.

Grammaturen: 400 g/m², 700 g/m² und 900 g/m² in verschiedenen Maschenweiten

Zubehör: Holz- oder Stahlhaften zur Befestigung im Boden 

Jutegewebe

Jutefasern bestehen zu einem großen Teil aus Lignin und sind daher sehr dehnbar. Unser Jutegewebe wird ausschließlich aus ungebleichten und chemisch unbehandelten Jutefasern herstellt.  

Aufgrund der geringen Zug- und Reißfestigkeit wird Jutegewebe nur auf erosionsgefährdeten Flächen mit geringer Neigung eingesetzt. Jutegewebe verrottet sehr schnell. Es kann daher nur dort eingesetzt werden, wo die Bepflanzung die Fläche schon im ersten Jahr vollständig bedeckt und damit den Erosionsschutz übernimmt. (z. B. Gras- oder Kräuteransaat)

Die Maschen des Jutegewebes bremsen die Fließgeschwindigkeit von oberflächig abfließenden Niederschlägen und ermöglichen ein langsames Einsickern der Niederschläge in den Boden. Das Gewebe sollte daher sorgfältig mit Haften befestigt werden, um einen vollflächigen Kontakt zum Boden herzustellen und ein Abschlämmen zu verhindern. 

Das Jutegewebe selbst nimmt einen Teil Niederschläge auf. Dadurch und durch die engmaschige Struktur des Jutegewebes bildet sich ein Mikroklima unter dem Gewebe, das die schnelle Keimung des Saatguts positiv beeinflusst. 

Grammaturen: 500 g/m² und 700 g/m²

Zubehör: Holz- oder Stahlhaften zur Befestigung im Boden